INHALT  /  ZIELE DER STUDIEN

ModelRaumAmFlussgrund
1 Raum am Flussgrund
Vorschlag für räumliche Erweiterung des Naturmuseums im Hinblick auf Machbarkeitsstudie Kasernenplatz / Synergieeffekt durch Mischnutzung Private Trägerschaft und Museum (Zweitzugang vom Museum zu dem auf Höhe des Flussgrundes liegenden „Naturnahem Flussaquarium“ und zum Restaurant u. Veranstaltungsraum) / Steigerung der Attraktivität von Museum und Stadt.

MoleUndFlussbalkone BlickVonGeissmattbruecke
2 Mole und Flussbalkone
Wiederentstehung der „Mole im Fluss.“ Markante Aufwertung des Flussraumes im Zusammenhang mit Überbauung Kasernenplatz und den generellen Zielen für eine attraktive Stadt am Wasser. Stadtgeschichte als historisches Entwurfsinstrument. Vorschlag für Einbezug des Projektes in Aufwertungsmassnahmen Stadt und Flussraum mit Unterstützung durch Luzerner Bevölkerung. (Molengeländer mit eingravierten Spendernamen) 

Annexbau NaturMuseum
3 Kompetenzzentrum Natur+Umwelt
Abklärung über mittel- bis langfristige räumliche Erweiterungen des Naturmuseums (Bedarf, Nutzen, Chancen für Aufwertung) im Hinblick auf Machbarkeitsstudie Kasernenplatz und auf die Ziele des Departementes B+K für ein neues „Kompetenzzentrum Natur+Umwelt“

StadtquartierKasernenplatz VisualisierungFlussraum
4 Stadtquartier Kasernenplatz
Rückgewinnung des Stadtraumes und städtebauliche Verdichtung / Revitalisierung der Flussufer und der Plätze. / Stadtgeschichte als historisches Entwurfsinstrument / Weiterbearbeitung der Projektstudie zur Machbarkeitsstudie inkl. KS über Tieferlegung A2-Anschluss als Grundlage für Ausschreibung eines Investoren-Architekten-Wettbewerbes und eines Gestaltungsplanes über das Gesamtareal zwischen Spreuer- und Geissmattbrücke.


EntdeckungSeeufer Foto2
5 Entdeckung Reussufer r.U.
Aufwertung Flussufer / Verbindung Luzern Mitte mit Luzern Nord / Verbindung zwischen den beiden Reussufern. / Etappenweise Realisierung auf Grundlage best. Projekte (linearer Landschaftspark , Einbezug der vorliegenden Vorschläge) vgl. auch entsprechende parlamentarische Vorstösse.

StartUp Ansicht
6 Start-up-Lehnenviadukt Reusstal
Städtebauliche Verdichtung / Nutzung der attraktiven, brachliegenden Verbindungs-Axe zu Luzern Nord. Weiterbearbeitung der Projektstudie zu Machbarkeitsstudie inkl. Vorabklärung über Bewilligungen und Auflagen in Zusammenarbeit mit bauart-architekten und weiteren Partnern. Klärung Vorfinanzierung Planung.

MarktUndFaehrboote Visualisierung
7 Markt- und Fährboote
Projekte „Markt-+Fährboote“ und „Markt am Wasser“ als identitätsstiftendes Erkennungszeichen der „Stadt am Wasser“ und einzigartiges, urbanes, kulturelles und naturnahes Erlebnis. / Stadtgeschichte als historisches Entwurfsinstrument / logistische Entlastung Marktbetrieb.

Bahnhofstrasse
8 Aufwertung Bahnhofstrasse
Wettbewerbsprojekt “AESCULUS” / “Konzept auf weite Sicht” : Velo-Tunnel und Velo-Station unter der Bahnhofstrasse + Passerelle unter Seebrücke zur Verbindung der Flanierbereiche am Bahnhofquai und an der Bahnhofstrasse.

Theaterwerk Luzern
9 Vision Theaterwerk
Überlegungen und Vorschläge zum Standort eines neuen Theaters / Einbezug der Studie in laufende Standortevaluation.

Theaterplatz Vogelschau
10 Theaterplatz im Stadtzentrum
Nachweis zu räumlichem, volumetrischem und städtebaulichen Potential. Aufwertung Stadtraum / Anbindung Hirschmattquartier an Fluss / Stadtgeschichte als historisches Entwurfsinstrument.                  

WiederentstehungInseli Visualisierung
11 Wiederentstehung Inseli
Aufwertung und Erhalt offenen Stadtraumes, Stadtgeschichte als historisches Entwurfsinstrument. Aufzeigen des Potentials für wertschöpfende Massnahmen und Grundlage für Teilmassnahme im Rahmen der geplanten Aufwertung des linken Seeufers.

WiederentstehungInseli Laengsbau
12 Bau am Inseliquai
Vorschlag für zurückkhaltende städtebauliche Verdichtung (Wertschöpfung) entlang des Inseliquais als Voraussetzung für eine absehbare Neugestaltung bzw. Wiederentstehung des“ Inselis“ und des „Inselikanales“.

Trottlibucht
13 Renaturierung Trottlibucht
Wiederaufnahme der 2008 gestarteten Bemühungen von Initiativkomitee, Kanton, Stadt und Umweltverbänden für die Renaturierung der Trottlibucht. Erhalt Schilfgürtel in Trottlibucht / Ev. Aufschüttung Brutinseln als Kompensationsmassnahme zu Wiederentstehung des „Inselikanals“. 

Carkonzept CNETZ Uebersicht
14 Car-Konzept „C-Netz“ 
Konzept für ein differenziertes, kostengünstiges und flexibles Car-(Leit)-System für den „Grossraum Stadt“, bestehend aus den Elementen Car-Terminals, Car-Halteplätzen, Shuttle-Verbindungen sowie einem Car-Leitsytem für wechselnde Anforderungen            

GlassTower Visualisierung2
15 Glass-Tower VH
Anregung für Steigerung der Attraktivität des Verkehrshauses und des geplanten Hotels. „Glass Tower“ anstelle „High-Flyer“ und „Aussichtsskran“ / Touristische Aufwertung.